Im Internet stößt man schnell auf Medikamentenlisten, die die gängigsten Arzneimittel aufzählen. Viele suchen sich ein vermeintlich passendes Produkt aus und sind überzeugt, dass das jeweilige Medikament die gewünschte Wirkung erzielt. Doch Vorsicht mit vorschnellen Entscheidungen. Die passenden Mittel und somit Gesundheit im Netz zu finden, ist nicht so einfach. Damit ein Medikament wirklich hilft, bedarf es einer ärztlichen Beratung.

Der Arzt ist der beste Ansprechpartner

Obwohl wir über die Werbung und den Beipackzettel über die Wirkungen von Medikamenten aufgeklärt werden, sollte immer ein Arzt aufgesucht werden, bevor ein Arzneimittel eingenommen wird. Dieser kann nicht nur ein passendes Präparat auswählen, welches auch wirklich hilft, sondern wählt ein Medikament auch im Hinblick auf andere Dinge gezielt aus. Wenn Sie beispielsweise noch andere Medikamente regelmäßig einnehmen, überprüft er die Verträglichkeit zwischen verschiedenen Produkten. So können Sie sicher sein, dass Medikamente auch wirklich helfen.

Die wichtigsten Schmerzbekämpfer

Bei akuten Schmerzen muss oft schnell Abhilfe geschaffen werden, sodass ein Arztbesuch erst mal nicht in Frage kommt und man auf die gängigen Schmerzmittel zurückgreift. Schmerzmittel zählen zu den wichtigsten Medikamenten. Sie lindern Gelenk-, Glieder- und Kopfschmerzen und erleichtern uns somit das alltägliche Leben. So zum Beispiel Aspirin. Die im Aspirin enthaltene Acetylisalicylsäure wirkt gleich mehreren Problemen entgegen. Neben der schmerzstillenden Wirkung senkt si e Fieber und hemmt Entzündungen. Doch auch andere Schmerzmittel sind sehr wirksam und effektiv. Voltaren wirkt Entzündungen und Schmerzen entgegen. Die Einnahme erfolgt bevorzugt bei Rheuma, Prellungen, Zerrungen und anderen Muskel- oder Gliederschmerzen. Auch schmerzhafte Verspannungen werden mit Hilfe dieses Medikaments gelöst. Beim Schmerzmittel Dolormin wird der schmerzlindernde Wirkstoff Ibuprofen mit Lysin kombiniert, welches für eine bessere und schnellere Aufnahme in den Körper sorgt.

Homöopathische Arzneimittel

Viele Menschen vertreten die Ansicht, dass homöopathische Präparate Beschwerden nicht lindern können. Daher fällt in Verbindung mit homöopathischen Mitteln oft das Wort Placebo-Effekt. Denn man sagt, dass sich Patienten die helfende Wirkung der Medikamente nur einbilden würden. Zurzeit ist es wissenschaftlich weder bewiesen, dass die Homöopathie wirklich hilft, noch, dass sie gar keine Wirkung erzielt. Daher sollte man der alternativen Medizin eine Chance geben. Viele Rezepturen sind nämlich viel schonender für Leber und Nieren, über die Medikamente ausgeschieden werden.

Bild: panthermedia.net Dagmar Spona